Neues vom Heidchenberg
Aktuelles Aktuelles Aktuelles Rezepte Rezepte Rezepte Slow Food Aachen Slow Food Aachen Beates Flohmarkt Beates Flohmarkt Bea`s Werkstatt Bea`s Werkstatt Spiel Spiel Rezepte Rezepte Rezepte Aktuelles Aktuelles Aktuelles
Das Spiel hat Clemens programmiert
Bohnensalat mit Eier-Olivensoße
Rehfilet mit Balsamicosoße
250 Gramm Mehl 3 Eier 60 Gramm Zucker 20 Gramm Butter 10 Milliliter Milch 1 Esslöffel Rum ein paar Tropfen Rosenwasser Puderzucker Fett Mutzen sind eine süße Versuchung aus dem Rheinland. Traditionell wird das rheinische Fettgebäck zu Karneval gegessen. Der Teig für die Mutzen wird flach ausgerollt, rautenförmig ausgestochen und dann in heißem Fett gebacken. Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Butter in Milch auflösen - entweder in einem Topf oder in der Mikrowelle erhitzen. Alles mit Rosenwasser, Rum und Mehl in eine Schüssel geben und ordentlich vermischen. Den Teig auf einer Arbeitsplatte zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend den Teig ganz dünn ausrollen und mit einem Teigrädchen - alternativ mit einem Messer - in Rauten schneiden. Fett in einem Topf erhitzen, bis es flüssig ist. Sobald es an einem eingetauchten Holzlöffel Bläschen wirft, ist es heiß genug. Die fertigen Teigrauten in das heiße Fett gleiten lassen und ab und zu wenden. Nicht zu lange drin lassen, sonst werden sie zu trocken. Das Gebäck mit einer Schaumkelle herausnehmen und in einem Sieb oder auf einem Tuch abtropfen lassen.Zum Schluss die Mutzen von beiden Seiten mit Puderzucker bestreuen - am besten aber erst, wenn das Gebäck nicht mehr so heiß ist.
Rheinische Mutzen
Neues vom Heidchenberg
Aktuelles Aktuelles Rezepte Rezepte Rezepte Slow Food Aachen Slow Food Aachen Beates Flohmarkt Beates Flohmarkt Bea`s Werkstatt Bea`s Werkstatt Spiel Spiel Rezepte Rezepte Rezepte
Das Spiel hat Clemens programmiert
Bohnensalat mit Eier-Olivensoße
Rehfilet mit Balsamicosoße
250 Gramm Mehl 3 Eier 60 Gramm Zucker 20 Gramm Butter 10 Milliliter Milch 1 Esslöffel Rum ein paar Tropfen Rosenwasser Puderzucker Fett Mutzen sind eine süße Versuchung aus dem Rheinland. Traditionell wird das rheinische Fettgebäck zu Karneval gegessen. Der Teig für die Mutzen wird flach ausgerollt, rautenförmig ausgestochen und dann in heißem Fett gebacken. Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Butter in Milch auflösen - entweder in einem Topf oder in der Mikrowelle erhitzen. Alles mit Rosenwasser, Rum und Mehl in eine Schüssel geben und ordentlich vermischen. Den Teig auf einer Arbeitsplatte zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend den Teig ganz dünn ausrollen und mit einem Teigrädchen - alternativ mit einem Messer - in Rauten schneiden. Fett in einem Topf erhitzen, bis es flüssig ist. Sobald es an einem eingetauchten Holzlöffel Bläschen wirft, ist es heiß genug. Die fertigen Teigrauten in das heiße Fett gleiten lassen und ab und zu wenden. Nicht zu lange drin lassen, sonst werden sie zu trocken. Das Gebäck mit einer Schaumkelle herausnehmen und in einem Sieb oder auf einem Tuch abtropfen lassen.Zum Schluss die Mutzen von beiden Seiten mit Puderzucker bestreuen - am besten aber erst, wenn das Gebäck nicht mehr so heiß ist.
Rheinische Mutzen